Das finnische Kunststück!!

27-03-2012 19:14

 

 

Die griechische Finanzkrise, zurück auf den Punkt gebracht:

Es ist Mitte August in einem Dorf auf einer griechischen Insel im Mittelmeer.

Was noch nie passierte, passiert jetzt. Es regnet im August in Griechenland. Nicht nur die Wirtschaft liegt danieder, nein, auch das Wetter verweigert sich. Das Dorf sieht etwas verlassen aus, es ist eine schwierige Zeit. Die Einwohner sitzen in Sack und Asche. Sie leiden sehr unter der gegenwärtigen Wirtschaftskrise, sie sind allesamt verschuldet und leben auf Pump.

Plötzlich erscheint ein finnischer Tourist in dem Dörflein. Sofort schwirren die Gerüchte im Dorf, die Menschen kommen raus um ihn zu bestaunen. In letzter Zeit ist nie jemand vorbeigekommen, und nun läuft da ein Tourist, der allem Anschein nach auch noch wohlhabend ist.

Er steht auf dem Dorfplatz und nimmt das ganze Geschehen in sich auf.  Sein Blick fällt auf das einzige Hotel in dem Dorf, er geht darauf zu und geht rein. Drinnen angekommen sieht er den Hotelbesitzer an und sagt: “Freund, ich bin gekommen um dich zu retten, ich will mir aber erst die Zimmer ansehen um zu sehen, ob da überhaupt noch was zu retten ist.“  Er legt einen 100 Euro Geldschein auf den Tresen.

„Ich lasse den hier liegen, als Zeichen meines guten Willens“.  Er geht in die erste Etage um die Zimmer zu inspizieren. Das ist der Moment, auf den der Hotelbesitzer gewartet hat. Er schnappt sich die 100 Euro vom Tresen und flitzt über den Platz, direkt zum Schlachter um seine ausstehenden Schulden bei ihm zu bezahlen.

Der Schlachter ist überglücklich. Er nimmt die 100 Euro an, bedankt sich bei dem Hotelbesitzer dass er an ihn gedacht hat und eilt sofort zu dem Schweinehalter, bei dem er dann seine Schulden begleicht. Der Schweinehalter wiederum  eilt sofort zu seinem Verpächter von  Land und Hof und zahlt seine Schulden ab. Erleichtert und schuldenfrei geht er nach Hause!

Der Verpächter hastet zu der einzigen Prostituierten im Dorf. Die Lebedame hatte in der letzten Zeit ihre Dienste auf Kredit angeboten. Alles nur wegen der Wirtschaftskrise. Der Landverpächter bezahlt ihr seine Schulden und geht erleichtert nach Hause.

Die Prostituierte eilt ins Hotel. Dort angekommen trifft sie den Hotelbesitzer am Tresen. Sie fragt ihn, was noch so an unbezahlten  Rechnungen  offensteht.  Der Hotelbesitzer schaut in das große Buch und sagt, dass es genau 100 Euro sind.  Sie zahlt dem Hotelbesitzer die ausstehende Rechnung für das Zimmer, in der sie ihre Arbeit verrichtet hat.

Der Hotelier legt die 100 Euro schnell zurück auf den Tresen.

Er hört den finnischen Touristen schon auf der Treppe rumstolpern.

Der Finne schaut ein wenig muffig, schnappt die 100 Euro vom Tresen weil er in keiner Weise zufrieden ist, mit den Zimmern, die er gesehen hat. Es ist alles ein wüstes Durcheinander, er verschwindet wieder genauso so schnell  wie er gekommen ist.

Moral der Geschichte:

Niemand hat etwas verdient, nichts hat sich verändert aber das ganze griechische Dorf ist nun schuldenfrei…, und sehr glücklich!!!

Die Weltwirtschaft wurde wieder auf das Wesentliche zurück gebracht.

Schauen Sie, verehrte Regierungsmitglieder und Finanzminister aus unserer eigenen Disneywelt, die wir Europa nennen, mal kurz aufpassen. Müssen sie dafür nun Jahre lang an der Uni studieren? Müssen sie dafür nun wochenlang quer durch Europa ziehen? Alle möglichen krummen Vorhaben planen mit den üblen Kumpanen des Bösen?

Macht es wie die Finnen und hört auf mit dem Täuschen und Betrügen!!!

(Original ©Robert Barlage, Übersetzung ©Martin Hauschke)